+++ Wir wünschen wundervolle, erholsame Pfingsttage & sonnige Ferien +++ FEWO'S Saisonstart 2020 +++ Zur Zeit haben wir keine Welpen/Junghunde zur Vermittlung +++

Zitate, Gedichte & Geschichten über Hunde

Ausschnitt aus unserem Beagletagebuch


(Hauptdarsteller: Nadja of Summerhill & Bruno vom Limesstein) (Nebenrollen: Gesamte Familie Zatschker)

Wir danken Familie Stafforst die uns unsere Hündin Nadja zur Verfügung stellte, und natürlich Familie Siebert aus deren Bruno wir das Beste machen werden!


Nach etlichen Überlegungen hat sich unser Frauchen entschlossen unsere Beagleabenteuer für die Nachwelt festzuhalten.

Aufzeichnung Freitag, 14. Mai 2010

Heute ist ein toller Tag, das wissen wir gleich als es zum Morgenspaziergang losgeht, und trainieren ausnahmsweise wieder für die nordischen Hundeschlittenrennen (jeder Beaglewelpe lernt übrigens schon von seiner Mutter: Die Leine ist das Teil woran du deinen Menschen überall mit hin nehmen kannst)! Wir wissen gleich wohin uns der Weg führt, es geht zur Bank, dort sind die netten Damen und Herren die furchtbar aus dem Häuschen sind wenn man an ihnen hochspringt. Welch Vergnügen! Besonders dumm ist nur das Warten am Knochenautomaten, und zu allem Übel sind die Dinger dann gepresst. Na gut, Frauchen sagt dafür gibts Lecker. Nach der Runde zu Hause angekommen, prüfen wir erst mal Haus und Garten, und dann muss ein Nickerchen sein, damit wir zu Kräften kommen um weiter fleißig zu Helfen. Da wir so friedlich schlummern lässt uns Frauchen auch im Wohnzimmer als es sich auf den Weg zum Fleischer macht, darüber freuen wir uns so rießig! Um Frauchen zu Helfen beginnt Hündin Nadja sofort, nachdem Frauchen gegangen ist, mit dem Umsortieren der Schubladen und findet schnell einige Dinge um das Wohnzimmer um zu decorieren. Rüde Bruno dagegen, er ist nicht unser Genie, versucht es heute mal mit Bildung, auf dem Tisch findet er hierzu Handarbeitslektüre die er förmlich verschlingt. Leute ihr könnt euch die Freude nicht vorstellen die unser Frauchen nach 20 Minuten Einkauf hatte. Jetzt sind wir beide hundemüde und verschlafen den Rest des Nachmittages schließlich ist ja jetzt der Rest unserer Meute da um Frauchen glücklich zu machen. Besonderes Augenmerk legt Nadja allerdings darauf am Abend noch die zweite Beagleweisheit die Hündinen ihren Welpen mit geben an Herrchen zu trainieren (Betteln am Tisch). Dann aber ab ins Körbchen eiei.

Aufzeichnung Dienstag, 18. Mai 2010

Unser Frauchen ist ganz stolz, denn in den Pfingstferien, besuchen uns einige Besitzer mit ihren Welpen aus dem A-Wurf. Das wird sicher auch für uns ein Vergnügen, nur der Garten freut sich weniger:-) Über das Interesse an Welpenbildern unserer Nadja freuen wir uns sehr, deshalb haben wir alles durchsucht... siehe da wir haben ein paar gefunden:

   

Nadja (Krümelchen) mit 10 Wochen

 

  Nadja grüßt alle Fußball - Fan's !!!

  Mit 4 Monaten ein echter Musikliebhaber - PINK

"Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken

als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede."

Louis Armstrong

"Hunde haben alle guten Eigenschaften der Menschen,

ohne gleichzeitig ihre Fehler zu besitzen."

Friedrich der Große

"Der Hund ist das einzige Wesen auf Erden,

das dich mehr liebt als sich selbst.

Josh Billings

"Das mir mein Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde,

mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde."

Franz von Assisi

"Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.

Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.

Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat."

Roger Andrew Caras (1928-2001)

Präsident des britischen Tierschutzvereins

1 Problem - 9 Lösungen

Wenn ein Hund eine Glühbirne auswechseln sollte, würde er sagen...

Husky:

"Der Tag ist schön, die Sonne scheint, wir haben das ganze Leben noch vor uns. Und du bist drinnen und ärgerst dich über eine kaputte Glühbirne?"

 

Border-Colli:

"Ich werde die Leitung überprüfen und das Haus neu verkabeln."

 

Shi-Tzu:

"Au-weih-ah, Liebling. Kann das nicht das Personal machen?"

 

Labrador:

"Ich? Echt? Wirklich ich? Ich darf das tun? Biiiiitttteee ! Darf ich? Jetzt gleich?"

 

Dackel:

"Wer kommt den schon an so eine blöde Glühbirne ran ......?"

 

Australian Sheperd:

"Treibt alle Birnen in einem kleinen Kreis zusammen und bewacht sie!"

 

Beagle:

"Das Ding, das ich gefressen habe, war eine Glühbirne ???"

 

Irischer Wolfshund:

"Kann das nicht jemand anders machen ? Ich bin gerade ein wenig depressiv ..."

 

Jack Russel Terrier:

"Ich komme ran... ich weiß es. Ich schaffe es. Noch zwanzig Sprünge und ich hab sie. Dann gehört sie mir, mir!"

gefunden im Internet (Autor leider unbekannt) muss sich aber mit Beaglen gut auskennen:-)

Beaglefrauchens Lieblingsgedicht (Leider keine Angabe zum Autor)

Das Hundehaar

 

Ich wache auf, so kurz vor acht;

sprich: praktisch mitten in der Nacht.

Steig' aus dem Bett, bin recht verdrossen,

die Augen sind noch halb geschlossen.

 

"In die Küche", so mein Streben

mit dem Frühstück lässt sich's leichter leben.

Ein Tässchen Kaffee, Milch, ein Brot

das rückt die Welt wieder ins Lot.

 

Gedacht, getan, doch welch ein Graus-

die Wirklichkeit sieht anders aus:

ich beiss so in mein Brötchen 'rein

und, wie könnt's auch anders sein:

 

Auf dem Belag, oh wunderbar,

liegt obendrauf ein Hundehaar.

Schlafdrunken noch, mit NULL Geschick,

hat man für so was keinen Blick.

 

Eh' man's versieht hat man's erlebt:

das Haar fest auf der Zunge klebt.

Ich taste so mit meinen Fingern,

in meinem Mund nach diesen Dingern.

 

Ich fisch', ich angle' ewig lang,

das Haar klebt fest, mir wird schon bang.

Das Haar ist immer noch zu fühlen,

mit Wasser will ich's runterspülen.

 

Ich trinke und, oh welch ein Wandel,

das Haar hängt an der rechten Mandel.

Es würgt, es kitzelt, zum Verdrießen,

Tränen mir ins Auge schießen.

 

Ich sitze da und seufze leise,

da geht es wieder auf die Reise:

Grad' war es noch auf meiner Zunge,

schwups - jetzt ist es in der Lunge.

 

Ich huste, röchle, pruste laut,

der Morgen, ja, der ist versaut...

Doch plötzlich, als ich tiefer schnauf',

kommt auch das Härchen wieder 'rauf...

 

... und legt sich, als sei nichts passiert,

am Gaumen fest - bin irritiert -

ich geb' schon auf - ohjemine,

da kommt die rettende Idee:

 

Noch einmal fest ins Brötchen beißen,

das wird's schon mit hinunterreißen.

Gesagt, getan, und welch ein Hohn,

's weg, nach Einem Bissen schon!

 

Jetzt kann ich an dem Schreibtisch sitzen,

zufrieden meinen Bleistift spitzen.

Schräg von hinten schleicht zu mir,

mein heißgeliebtes Hundetier.

 

Es schmiegt sich an und schnauft ganz doll,

daß ich es bitte streicheln soll.

Nach Knuddeln steht ihm jetzt der Sinn,

es dreht mir keck sein Bäuchlein hin.

 

Kann es denn etwas Schöneres geben,

als mit so einem Tier zu leben?

Ich lächle froh und spür' ganz klar:

im Mund ein NEUES Hundehaar...

Quellenhinweis:
www.hund-erklaert.de 

Hundeleute ...

- sind eine besondere Rasse, die weder von VDH noch von der F.C.I. anerkannt ist.

- glauben, jeder hat Hundekörbe im Wohnzimmer.

- haben immer einen Schaukatalog griffbereit.

- haben Kinder, die mehr über "Bienen und Blüten" wissen,

als mancher Erwachsener über 40.

- fahren Kombis, Vans und Wohnmobile, die hundegerecht ausgestattet sind.

- kann man nie am Wochenende erreichen,

weil sie bei einer Hundeausstellung sind.

- fahren 600 km, geben 200 Euro für Benzin aus,

zahlen 150 Euro für eine Übernachtung und 100 Euro für Verpflegung

um einen Pokal für 20 Euro zu gewinnen.

- haben Kinder, für die "bitch" ein ganz normales Wort ist.

- haben saftige grüne Gärten, ohne einen Euro für Dünger ausgegeben zu haben.

- stehen um 5 Uhr auf, um pünktlich um 10 Uhr gut gekleidet im Ring zu sein,

haben aber Probleme, pünktlich und ausgeschlafen zur Arbeit zu kommen.

- verkaufen ihr teures Haus in der Stadt, um in ein altes Bauernhaus auf dem Land zu ziehen.

- verpassen keinen Meldeschluss, aber zahlen ihre Miete 10 Tage zu spät.

- telefonieren stundenlang mit Hundeleuten in einer Sprache,

die normale Menschen nicht verstehen.

- haben Eltern, die glauben, sie hätten den Verstand verlohren.

(nicht immer sind alle genannten Punkte zutreffend)

Anleitung: Wie fotografiere ich meinen Welpen ?

1. Nehmen Sie einen Film aus der Schachtel und legen Sie ihn in die Kamera.

2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen sie in den Abfalleimer.

3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer

und bürsten Sie ihm den Kaffeesud aus der Schnauze.

4. Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto.

5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit.

6. Suchen Sie ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul.

7. Platzieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera.

8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen vieren nach.

9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein

und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerbissen.

10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie die Linse vom Nasenabdruck.

11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen

und werfen Sie ihn weg (den Blitzwürfel).

12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie den Kratzer auf der Nase mit etwas Gel.

13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch.

14. Versuchen Sie Ihrem Welpen einen interessanten Ausdruck zu entlocken,

indem Sie ein Quitschepüppchen über Ihrem Kopf halten.

15. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht, und holen Sie die Kamera unter dem Sofa hervor.

16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie den Welpen am Nacken und sagen:

Nein - das machst du draußen!

17. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um beim Aufräumen zu helfen.

18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini.

19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor,

morgen früh mit dem Welpen " Sitz und Platz" zu üben.

(Gefunden im Internet / Verfasser nicht bekannt -

Ähnliches Geschehen bei der Anfertigung unserer A-Wurf-Welpenbilder)